Erlebe dein buntes inneres Universum!

Doch, du kannst malen! Menschen malen seit Urzeiten, weil sie damit ihre inneren Bilder und Erinnerungen verarbeiten. Malen ist ein menschliches Grundbedürfnis, stabilisiert und vermittelt Boden. Malen ist wichtig für die Sozialisation, die Entwicklung von Empathie. Kinder malen, was andere bewegt, sie imitieren, erleben und spielen Malen. Wieso nicht auch wir Erwachsenen? Wirf für zwei Stunden deine Vorstellungen von "gut" und "schlecht" über Bord und tauche ein in ein sinnliches Erleben von Farben und Formen. Kreativität ist lernbar - auch für dich!

 

Malen ist Erholung für Geist und Seele. Begebe dich malend auf Entdeckungsreise, lasse dich von deiner Intuition führen und begegne deinen verborgenen Qualitäten.

 

Traue dich!


Claudia Zürcher

Kunsttherapeutin ED

 

Krankenkassen anerkannt

(EMR / EGK)

 

Kontakt:

079 565 82 74, c.zuercher@bluewin.ch

 

 

Fachverband für Humanistische Kunsttherapie FHK, Vorstand

 

Malen im Atelier:

 

Berikon:   Montag - Freitag, auch abends möglich

Zürich:      Dienstag- und Donnerstagvormittag

 

Neu auch ONLINE möglich!



Ich liebe feinfühlige Menschen und bin Expertin für Perspektivenwechsel.

 

Einfühlsam und wertschätzend begleite ich dich auf deiner Reise und unterstütze dich darin, die Sonnenseite deiner erhöhten Neurosensitivität zu stärken und dieses Potenzial zu deinem Wohl zu nutzen (Vantage-Sensitivität). Starte in eine Positivspirale zur Steigerung deiner Lebensqualität und finde Halt in deinem eigenen bunten Universum!


 

Neu seit Juni 2021:

Kurzzeit-Coaching für erhöht neurosensitive Menschen.

 

Partner-Coach von Dr. Patrice Wyrsch

Möchtest du aus der emotionalen Achterbahn aussteigen und dich dank wissenschaftlich fundierten und spirituell alltagstauglichen Impulsen hin zur Sonnenseite deiner erhöhten Neurosensitivität entwickeln?

 

Mit dem wissenschaftlich fundierten Neurosensitivitäts-Test erfährst du deinen Sensitivitäts-Typen und erhältst von mir ein kostenloses Potenzialgespräch.



"Es sind nicht die Dinge, die uns berühren, sondern die Sicht, die wir auf die Dinge haben."

 

Epiktet, antiker Philosoph